2018-10-03 bis 2018-10-07 – Indian Summer

2018-10-03 – Los geht’s zum Indian Summer, dem Steinwaldtreffen 2.0

So richtig gut geht es mir nicht. In den letzten beiden Wochen haben mir die Ärzte mitgeteilt, dass ich die nächsten 1 ½ Jahre mehr im Krankenhaus als zu Hause oder auf Reisen sein werde. Das nagt ganz schön am Lebensgefühl und mildert die Lebensqualität.

Aber trotzdem freue ich mich auf Torsten mit Andrea, Sven mit Christina, Steffi, Wolfgang, Harm mit Hillu und (noch) unbekannterweise Fussel Phillip.

Heidi wollte kurzfristig nicht mit. Sie hat es einfach nicht so mit der Reisendenszene. Meine Planung, aus der Anfahrt zwei Etappen zu machen, werfe ich bald über den Haufen. Es läuft gut. Es ist Feiertag und kaum LKWs auf der Piste.

So komme ich an meinem Ziel bei Wiesau an, als die schon Anwesenden gerade Döner bestellt hatten und diesen soeben auspacken. Naja, ich hatte ja auch genug zu essen dabei. Kürbis, Tomaten und Zwiebeln mit Würstchen und Nudeln.

Lange halte ich heute Abend nicht durch. So lande ich nach herzlicher Begrüßung schon gegen 22:00 Uhr im Bett.

2018-10-04 – Ich steh auf der falschen Seite

Gegen 8:30 Uhr werde ich wach und muss feststellen, dass ich auf der falschen Seite des Platzes im morgendlichen Schatten stehe. Und da ist es kalt. Zu kalt um draußen zu frühstücken. Das geht den anderen beiden auch so, die neben mir stehen. So entsteht ein kleiner Wettkampf, wer am schnellsten abbaut und auf die Sonnenseite rüberfährt. Da ich noch keine Markise ausgefahren habe, bin ich klar im Vorteil und erreiche den angestrebten Platz als erster. Aber es ist genug für alle da. Dann das Sonnendach raus und abgespannt, Tisch und Stühle vor die Tür und dann bei mittlerweile 17°C frühstücken. Irgendwie habe ich keine Lust auf Frühstück bei Andrea im Saloon. Um diese Zeit bin ich noch nicht so richtig kommunikationsfähig.

So nach und nach trudeln auch die anderen ein: Michael mit seiner Bullenwanne, Sven und Christina mit der Hilde vom Gesindehaus, Fussel Philipp und ganz spät auch noch Harm mit Hillu und seinem Fachwerkhaus. So bildet sich eine passende Gruppe in der Sonne.

Es gibt viel zu erzählen. Glücklicherweise nicht nur über uns Macker mit den tollen Autos, sondern auch über das, was wir sonst noch in unserem Leben lebenswert finden. Ja, und diese Themen gibt es wirklich.

Irgendwann bringt Andrea Muffins vorbei: Mit Kirschen oder in Schokolade. Lecker. Abends gibt es dann Suppe für Vegetarier und eine zweite Version für uns Normalos. So werden wir über die geamten Tage von Andrea verwöhnt.

Auch heute werde ich nicht alt.

2018-10-05 – Ein Tag im Indian Summer

Die Natur und das Wetter geben sich alle Mühe. Über Nacht kühlt es zwar mächtig ab. Aber zum Frühstück ist es schon wieder um die 15°C. Und die Bäume fangen sich an herbstlich zu färben. Und ein Hauch von Morgennebel löst sich über der Weide auf.

Beim Spaziergang mit Lara durch die Wälder finde ich Pilze. Maronen und Steinpilze. Die Hillu wird später noch Pfifferlinge finden. Da traue ich mich nicht ran. Da gibt es zu viel gleich aussehende Pilze, die nicht nur nicht schmecken, nein auch den Verdauungstrakt mächtig aufmischen können. Hillu und ihrem Harm schmeckt es und sie überleben. Also waren es doch die richtigen.

Auf der anderen Seite des Paddock haben sich mittlerweile auch einige eingefunden: Flocki, Michel Ontour, Tim und Lola von Reisen in Grün, Blacky Peter, Thomas Ew und der Mercedes 817 LK in Kuhoutfit, was aber ein Bernhardiner sein soll. Etwas abseits steht auch Dumbo on Tour.

Heute beglückt uns neben Frühstück und Abendessen Andrea mittags draußen in der Sonne mit Kartoffelpuffern. Mit Apfelmus und noch vielen anderen Belägen. Ich hab’s vergessen.

Flocki bietet einen Einblick von Albanien. Die haben eine schöne Art zu Reisen. Und auch für uns als Albanientourer viel Neues. Denn mit ihrem kleinen Van kommen sie natürlich auch in Regionen, wo unsere Schrankwand Big Blue die Karten legen muss.

So kriegen wir auch diesen Tag rum. Irgendwie sind das alles hier keine Nachtwandler. Gegen 22:00 Uhr sind fast alle in der Horizontalen.

2018-10-06 – Wochenende

So, auch diese (Arbeits-) Woche haben wir rum bekommen. Jetzt konzentrieren wir uns auf die Kernzeit des Indian Summer Treffens.

Ich packe bei schönstem Sonnenschein und Windstille mal meine Drohne aus und fliege ein paar Runden. Seit ich die externen Ladegeräte habe, kann ich die Akkus unabhängig vom Fluggerät aufladen. Das ermöglicht mir viel mehr Flugzeit in kurzen Abständen. Aber ich muss noch viel üben. Da sind immer noch Unsicherheiten im Kurvenflug.

Anschließend muss ich Kopien für die anderen Gäste ziehen. Drohnenbilder und -filme sind immer noch begehrt.

Leider verlässt uns die Hilde vom Gesindehaus mit Sven und Christina. Die sind weiter nach Frankreich. Die haben sich ihren Urlaub verdient.

Dumbo on Tour hält heute einen Vortrag über Tschechien und die Slowakei. Schöne Bilder, aber nicht so meine und Heidis Art zu reisen.

Den Tag beschließen wir heute mit dem schon heiß von mir ersehnten Lagerfeuer.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

2018-10-07 – Sonntag, es geht dem Ende entgegen.

Nach dem Frühstück gibt es von Dumbo on Tour noch einen Bericht über ihre Reise nach Polen. Wieder schöne Bilder. Aber doch eine andere Art zu reisen als die unsere.

Dann beginnt die Abreisewelle. Aber über Nacht ist noch Georg Auer mit seinem Kurzhauber aufgelaufen. So bleibt dann doch ein „harter“ Kern übrig, der sich auf das Restefrühstück am Montag freut.

Am Abend erzählt Torsten auch mal aus seinem Leben. Unter Anderem aus der Zeit, in der er in Afrika als Pferdetrainer unterwegs war. Und er zeigt uns eine wirklich spannende Bilderserie dazu. Eine für mich neue und interessante Seite unseres Gastgebers. Schon dafür hat sich dieser Abend gelohnt.

2018-10-08 – Restefrühstück

Der harte Kern der RentnerInnen sitzen heute Morgen zusammen und lassen uns das Überraschungs- und Restfrühstück munden: Wolfgang, Georg, Torsten und Andrea und ich. Und noch ein paar, die Namen habe ich vergessen. Ich werde eben auch nicht jünger.

Dann starte ich meine Rückfahrt. Wie auf der Herfahrt so zwischen sechs ½ und sieben Stunden. Eine herzliche Begrüßung durch Heidi und Linda. Lara ist über das Wiedersehen mit ihrem Welpen nicht so erbaut. Linda ist eben immer noch bis zur Aufdringlichkeit verspielt. Und die fünf Tage ohne ihr Kind hat sie genossen.

Bis zum 2019-04-05 bis 2019-04-07 und mit Restefrühstück bis zum 2019-04-08!



Bei den Bildern, die mit „Bretterhexe“ markiert sind, liegt das © bei Steffi Pilz

Advertisements

4 Kommentare Gib deinen ab

  1. Carsten sagt:

    Danke das Du dieses tolle Treffen nochmal in so schöne Worte gefasst hast.
    Schöne Grüße
    Carsten & Kerstin von
    Michel on Tour

    Gefällt mir

    1. Ich versuche immer mein Bestes zu geben.

      Gefällt mir

  2. Harm Diesner sagt:

    Das hast Du wirklich sehr schön geschrieben Stephan!
    Danke und liebe Grüße von Hilli und Harm

    Gefällt mir

    1. Danke für die Blumen!

      Gefällt mir

Schreibs uns

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s