2016-08-09 – Am Liqeni i Ohrit

Heute Morgen scheint die Sonne. Endlich wieder. Heidi will weiter. Aber ich vertrödele erfolgreich die Zeit, so dass irgendwann auch Heidi noch einen Tag bleiben will. Endlich baden, soviel wir wollen. Und in der Sonne liegen.

Nach dem Frühstück gehen wir erst einmal gegenüber des Campingplatzes in den Berg. Wir finden sehr schnell einen Weg auf dem wir drei Dinge finden: Brombeeren, Schildkröten und ehemalige Bunkeranlagen.

Die Brombeeren werden wir am Nachmittag pflücken, damit ich mein Müsli damit veredeln kann.

Die vier Schildkröten sind ein Augenschmaus.

Die ehemaligen Bunkeranlagen dienten zu Hoxhas Zeiten zur Verteidigung der Grenze mitten im See nach Mazedonien. Heute werden sie von einem Bergbauern zum Lagern von Futtermitteln genutzt. Eine Form der Konversion, die bei uns in der Bananenrepublik Deutschland nie geklappt hat.

Das Wasser steht bis zum Bauch
Das Wasser steht bis zum Bauch

Danach lungern wir wieder an der Wasserkante rum. Wälzen uns von den Sonnenliegen ins Wasser und zurück und wieder ins Wasser und so weiter.

Am Nachmittag überkommt es mich dann, etwas an Big Blue zu schrauben: Einen Haken für die Topflappen am Herd, verschiedene Haken und Halter in der Werkstatt, endlich den Druckluftanschluss fertigstellen und Ansätze von Aufräumen der Werkbank in der Werkstatt. Bei den Teilen für den Druckluftanschluss muss ich feststellen, dass die Firma Freitag Heidi, trotz dass sie Muster mitgehabt hat, was sie kaufen sollte, die falschen Teile mitgegeben hat. Die konnten scheinbar wegen des Betuttelns der im Landen anwesenden Kinder sich nicht so richtig konzentrieren und verwechselten Teile mit Normalgewinde mit Feingewinde. So musste ich die alten Teile überarbeiten und wiederverwenden. Da werde ich, wenn wir wieder zuhause sind, mal vorsprechen!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Heidi wäscht Klamotten.

Dann wieder Sonnen, Baden, Sonnen ….

Es kommt ein österreichische Pärchen mit einem VW-Bus auf den Platz. Unser Kellner empfängt sie und erklärt ihnen alles. Aber auch meine Fürsprache, vor allem der Hinweis auf das leckere Essen hier verpufft erfolglos: Veganer!

Ein zweites österreichisches Pärchen mit zwei Kindern können wir aber erfolgreich auf den Platz locken.

Man achte auf die Zunge
Man achte auf die Zunge

Vor dem Essen gehen wir dann noch die Brombeeren pflücken.

Und dabei erleben wir das, worauf Filmteams für Naturfilme teilweise wochenlang warten: Vögelnde Schildkröten. Und wie wir die Beiden beobachten, läuft circa zwei Meter entfernt ein Wiesel über den Weg mit einer Blindschleiche im Mäulchen. Hier erlebt man Sachen. Während sich Heidi fasziniert dem Geschlechtsakt der beiden Schildkröten widmet, pflücke ich weiter Brombeeren. Da ich die Filmfunktion auf meiner Lumix mal wieder nicht findet, gebe ich mich mit ein paar Fotos zufrieden.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Anschließend das bekannte Programm: Fisch, Beef, Salat, albanischer Joghurt, frittierte Kartoffeln, Brot, Rotwein und Bier.

Schlafen.

Morgen geht’s weiter ->

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Advertisements

Schreibs uns

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s